Seite: 1
Eröffnet am: 21.01.2018
Letzte Reaktion: 21.01.2018
Beiträge: 0
Status: Offen
Unterforen:
- Blogs

Blog

Gepostet von: MrsAurion
21.01.2018

Prolog ~ Der Helfer (Leseprobe)

Irgendwo in der Nähe von Luin, saß Kratos gerade an einem Fluss und regte sich stillschweigend darüber auf, dass er mal wieder für »Lord Yggdrasil« durch die Weltgeschichte latschen durfte. //Warum eigentlich schon wieder ich?!? Als ob es nicht genug Untergebene gibt, die er los schicken konnte. Nein! Gab es nicht, nur ungefähr 6000 Desians die er hätte los schicken können, aber ausgerechnet ICH soll das erledigen. Ach… Egal//, dachte der Rehbraunhaarige seufzend, als er sich an sein Ziel erinnerte, die Menschenfarm von Asgard, Kvar!! Wo er eigentlich nur überprüfen sollte, ob es in den letzten fünf Jahren, Gefangeneausbrüche gegeben hat, die aber nicht gemeldet wurden.// Bei dem Gedanken, dass ich diesem Mann gegenüber stehen muss, nein, allein der Gedanke mit ihm Sprechen zu müssen, löst in mir ein Gefühl des Brechreizes aus! Da dieser eine Mann eine Teilschuld daran trägt, was vor genau drei Tagen geschehen war. Nur allein die Erinnerung daran, löst in mir ein Gefühl von tiefste Schuld, Trauer aus. Habe ich überhaupt das Recht zu trauern? Immerhin war ich der Grund, warum mein Leben jetzt in Trümmern liegt. Meine Familie, mein Kampfgeist und mein Lebenswille. Es war meine Schuld!//, dachte Kratos und zog tief die Luft ein, um aufkommende Tränen zu unterdrücken.

Plötzlich wurde Kratos von einem Kindsschrei aufgeschreckt, der sich für ihn anhörte wie …//LLOYD!!!//. Er sprang auf und lief durch den annähernden Wald. Als er auf den Waldweg stieß, ging er ein kleines Stück des Weges hoch. Da sah er, wie vier Banditen einen kleinen Jungen umzingelten. Der Kleine lag auf dem Boden, das Gesicht in Richtung Erdboden und die Hände ängstlich auf seinen Kopf gepresst. //Bitte, hilf mir, Papa! Biiiitttee!!//, dachte sich der braunhaarige Junge voller Furcht und hoffte, dass sein Vater ihm zur Hilfe kommen würde, damit diese Leute ihm nichts mehr tun konnten. Kratos ging auf die Gruppe zu und blieb kurz vor ihnen stehen. Erst jetzt bemerken sie den ungebeten Zuschauer und drehten sich halb zu ihm um. „Was guckst du so blöd? Wenn du hier lang willst, würde ich dir raten, dir einen anderen Weg zu suchen…“, drohte der Banditenanführer, obwohl dieser wusste, dass der Schwertkämpfer vor ihm mehr Gald mit sich führt, als das Kind hinter ihm. Kratos hingegen, musste kurz schmunzeln, über diese Blauäugigkeit, dass sie tatsächlich zu glauben schienen, eine Chance gegen den erfahrenen Schwertkämpfer zu haben. Aufgrund dessen zog er sein Schwert und die vier Banditen, die sich inzwischen ganz zu ihm umgedreht hatten, zogen auch ihre Schwerter....
Noch keine Kommentare vorhanden