Augen Tutorial

Zurück zur FAQ

Zurück zu den Tutorials

Zurück zu den Hilfen mit den traditionellen Zeichenmedien

Allgemeines

Dieses Beispiel soll Dir ein wenig veranschaulichen, wie Du Augen einige schöne Effekte beim Zeichnen von Augen erzielen kannst. Hast Du noch weitere Anregungen, bist Du natürlich herzlich eingeladen diese hier mit kund zu tun.

Sicherlich mag dies nicht der einzige Weg sein, wie Du schöne Augen kolorieren kannst, es mag Dir jedoch vielleicht bei Deinem Einstieg als kleine Hilfe dienen.

Vergiss bei allen Tutorials und FAQs, Hilfeseiten für Tipps und Tricks zum Zeichnen nicht Deinen eigenen Stil beim kolorieren zu wahren. Denn dieser ist es eben, der jeder Zeichnung, jedem Bild seine unglaubliche Individualität verleiht.

Outlines

Outlines: Schritt 1

Zunächst solltest Du versuchen eine kleine Skizze der zu zeichnenden Augen auf Papier anzufertigen. Dabei brauchst Du überhaupt nicht so ins Detail zu gehen, ein paar Andeutungen wo sich welcher Part des Auges befinden soll, sind völlig ausreichend. Auch müssen die Striche gar nicht so fein sein wie bei Deinen sonstigen Skizzen. Hier erfüllen ein paar Striche und Krakeleien völlig ihren Zweck.

Outlines: Schritt 2

Hast Du Deine Skizze nun auf Papier gebracht, kannst Du sie anschliessend recht bequem mit einem Grafik-Tablett Deiner Wahl nachzeichnen. Dieses Verfahren erlaubt es Dir nun wesentlich mehr Details in Deine Zeichnung einzuarbeiten und bestimmte Dinge einfach wegzulassen. Vor allem die Wimpern lassen sich nun entsprechend gut ausarbeiten.

Outlines: Schritt 3

Wenn Du die Wimpern zeichnest, solltest Du recht stark in Deine Zeichnung hineinzoomen. Die Zeichnung mag Dir nun ein wenig pixelig erscheinen, das ist jedoch recht normal. In der Originalzeichnung mit bei einer Ansicht von etwa 100 % schaut es dann schon wieder normal aus. Zum Bearbeiten eignet sich eine genaue Ansicht jedoch deutlich besser, da Du jeden einzelnen Pixel bearbeiten kannst.

Koloration

Nun kommen wir zum eigentlich Schritt der Koloration. Auch diesen Prozess kannst Du in entsprechende Teilschritte zerlegen. Diese sollen im Folgenden näher erläutert werden.

Koloration: Schritt 1

Für den eigentlichen Teil Deiner Kolorierung benötigst Du kein Grafiktablett, da Du die entsprechenden Outlines ja bereits mittels selbigen zu Papier bzw. digitalisiert hast. Die entsprechenden Einfärbungen kannst Du also ganz leicht mit der Maus realisieren. Nun solltest Du Dir im Detail überlegen, wie Du genau Du das Auge farblich gestalten möchtest.

Koloration: Schritt 2

Als erstes überlegst Du Dir, welche Farbe Deine Pupille haben soll. Mit Hilfe dieser Farbe füllst Du nun die Iris des Auges, welches Du kolorieren möchtest. Bist Du mit der von Dir gewählten Farbe nicht zufrieden, kannst Du natürlich variieren.

Nach Möglichkeit solltest Du Dir Deine eigene Farbe definieren, da diese meist natürlicher wirken als eine vorgegebene. Dafür bietet das Farbspektrum Deines Grafikprogramms Dir mehr als unzählige Möglichkeiten. Solltest Du Dir unsicher bei der Wahl Deiner Farbe sein, nimm Dir am besten eine Foto-Vorlage zur Hilfe und orientiere Dich entsprechend an den Farben von Originalen. Diese kannst Du später auch mit der Farbpipette in Deine Zeichnung übertragen.

Koloration: Schritt 3

Hast Du die Iris nun mit einer entsprechenden Farbe ausgefüllt, zoomst Du ein wenig in Deine Zeichnung hinein. Nun kannst Du mit Hilfe des „Abwedler Tools“ (auch bekannt als Nachbelichter) die Iris noch ein wenig nachbearbeiten. Arbeiten kannst Du mit dem Werkzeug wie mit einem normalen Pinsel auch.

Aber auch die Verwendung des Abwedler-Werkzeugs ist denkbar einfach. Du fährst lediglich vorsichtig mit dem Tool über die Passagen, welche Du aufhellen möchtest. Dabei solltest Du darauf achten, dass Du dich im „Lichter-Modus“ befindest. Bei „Gimp“ kannst Du auch den Tastaturbefehl „Strg + D“ benutzen.

Mit diesem Tool solltest Du jedoch Vorsicht walten lassen. Denn wendest Du es zu massiv an, könnte es Dir schnell passieren, dass Deine Koloration unnatürlich erscheint. Die Intensität des Aufhellens ergibt sich durch die Anzahl, mittels derer Du mit Deinem Werkzeug über die Stellen fährst, die Du aufhellen möchtest. Je öfter Du nun also mit dem Abwedler über Deine Zeichnung fährst, desto heller wird die entsprechende Stelle.

Eine jede Iris ist ein wenig fleckig, daher macht es Sinn, Diese Stelle mit einigen helleren aber auch dunkleren Punkten zu versehen. Ein mögliches Zwischenergebnis könnte also wie in dem folgenden Beispiel aussehen:

Um das ganze optisch ein wenig dreidimensionaler zu gestalten kannst Du an den Rändern der Iris ein paar hellere Pixel einbauen und vom äusseren Rand der Iris ein paar helle, jedoch nicht allzu helle Striche hin zur Pupille ziehen.

Koloration: Schritt 4

Zum Schluss das Feintuning. Um den Augen noch mehr Glanz zu verleihen, kannst Du sie nochmals mit dem Abwedler nachbearbeiten. Dazu wäre eine mögliche Option, den Modus Deines Abwedlers auf „Strahlendes Licht“ einzustellen. Somit erzielst Du den Effekt, Deine Augen funkeln zu lassen.

Schlussendlich

Ein Handwerkszeug zur Koloration schöner Augen solltest Du nun zur Hand haben. Jetzt musst Du lediglich noch ein bisschen Zeit aufbringen und ein wenig Geduld aufbringen, damit Du vor allem ein wenig herum experimentieren und üben kannst.

Hinweis: Es steht Dir natürlich frei noch weitere Effekte wie Licht und Schatten auszuprobieren und diesem Tutorial evtl. noch hinzuzufügen. Jedoch solltest Du in diesem Falle auch den Rahmen Deiner Hinweise beachten.

Weitere Informationen findest Du entsprechend unter folgenden Tutorials:

Zurück zur FAQ

Zurück zu den Tutorials

Zurück zu den Hilfen mit den traditionellen Zeichenmedien